top of page
  • AutorenbildDarius

Gartenteich selber bauen - unser "Little Maschsee"

Aktualisiert: 4. Juli 2021


Von grau, trist und Friedhofsatmosphäre

hin zu einem Wohlfühlplatz mit Entspannungsgarantie.

Tag 1

Einen Gartenteich selber bauen ist wie LEGO bauen - ein Kinderspiel. Ich habe ohne einen Plan zu haben einfach losgelegt, ein Projekt voller spontaner Entscheidungen.


Weniger spontane, viel mehr bewusste Entscheidung war, dass die Thuja und Eibe - wir nennen es liebevoll - "immergrünes nutzloses Friedhofgewächs" - loswerden wollten und die Löcher nach der Entwurzelung sinnvoll nutzen wollten (siehe Bild vorher). Mit dem Wissen - dank kompetenter Fachberatung - dass der Boden wahrscheinlich versauert ist und bei meinen beiden Lütjen an Blaubeeren kein Bedarf mehr bestand, musste eine andere Lösung her. Die Daseinsberechtigung für einen Gartenteich wurde hiermit geboren. Also quasi semispontan.


Ich buddle nach einem ereignisreichen Arbeitstag sehr gern im Boden Löcher um zu entspannen, insofern hat es nicht lange gedauert, bis einige Kubikmeter Erde zusätzlich zu den bestehenden Löcher aus den Wurzelentfernung - versetzt wurden. Beim Buddeln kam mir die Idee, nicht wie die meisten Gartenteich laut YouTube DIY Anleitungen vorzugehen. d.h. stumpf in den Boden Löcher zu graben, sondern mit der ausgegrabenen Erde einen Wall um den Gartenteich zu bilden um schneller auf eine Tiefe von 75 cm zu kommen. Somit habe ich, so denke ich heute noch, eine clever Idee gehabt die Erde loszuwerden. Bei einer Länge von fast 6 Metern und einer Breite von ca. 2 Metern hat es sich wirklich gelohnt.


Mit der aufgeschütteten Erde zum Wall konnte ich gleichzeitig die benötigten Zonen für einheimische Wasserpflanzen gestalten.

  • Ufer-Feuchtzone

  • Sumpf Zonen (ca. 10-30 cm)

  • Flachwasser Zone (ca. 20-50 cm)

Die Tiefwasser Zone (beginnt bei ca. 50 cm) beträgt lediglich ca. 75 cm. Um diese in Form zu halten, habe ich einen Maurerkübel als Schablone genutzt, denn ich wollte klare Formen und Konturen der Ränder, wenn die Teichfolie darüber gelegt wird.

Tag 2

Auf dem Weg zum Garten hat ein(e) Gartenfreund*in eine defekte Teichschale entsorgt. Ich sicherte mir das gute Stück und schnitt es zurecht, so dass die Teichschale wie ein fehlendes Puzzleteil mein "Nordufer" ergänzte. Nun hatte ich also ein riesiges Erdloch mit einem Teichbecken kombiniert. Schön geht anders, ist aber praktisch.


Bevor ich das Teichvlies verlegte, waren zwei Qualitätschecks nötig: Erstens sämtliche Steine und Wurzelreste mussten weg und zweitens mittels Wasserwaage galt es den Wall überall auf die gleiche Höhe hin zu prüfen und wo nötig noch aufzuschütten.


Tag 3

Ausm Baumarkt um der Ecke wurde Teichvlies und PVC Teichfolie (0,5 mm) besorgt.

Auslegen des Teichvlies (dient dem Schutz)

  1. Auslegen der Teichfolie ( beachte : führe diesen Schritt bei direkten Sonneneinfall auf die Folie durch, hierdurch wird das Material warm und geschmeidig und lässt sich somit besser auslegen und vor allem werden die Konturen ideal berücksichtig.

  2. Steine zur Befestigung um den Wall legen, damit sich über Nacht die Folie legen kann.

Tag 4

Einer der spannendsten Momente überhaupt:

Wasser marsch und dann hoffen, dass es auch drin bleibt!

Bei mir sind es ca. 1.700 L

Tipp: Nutze nicht das Wasser aus der Gartenpumpe, dieses wird nach kurzer Zeit sehr sehr braun/rötlich - besser ist also in frisches Leitungswasser zu investieren.


Tag 5

Für unser Biotop ist es wichtig, einheimische Pflanzen zu verwenden und somit startete die Baumarkttour Nr. 2. Es galt einheimische Wasserpflanzen

(z.B. Sumpfdotterblume, Wasserlilie, Schachtelhalme etc.), Teicherde und Pflanzkörbe zu beschaffen. In Summe braucht es für einen Gartenteich gar nicht viel:

  • Teichfolie oder ein Teichbecken

  • ein Schutzvlies

  • Teicherde

  • Pflanzkörbe

  • Natursteine für die Verzierung des Walls

Fragt bei Gartenfreunden, die einen Teich haben nach, fast immer hat jemand Wasserpflanzen oder Fische abzugeben - schont den Geldbeutel und ist absolut nachhaltig. Achtet beim Bau darauf, dass Amphibien Versteckmöglichkeiten haben (wie z.B. Froschhöhlen), aber auch Tiere, die aus Versehen in den Gartenteich fallen die Chance haben sich selbst retten zu können (z.B. ein großer Ast)


ca. 4 Wochen später


Nachdem der Gartenteich mit Wasser gefüllt war und erste Pflanzen und Kinderschiffchen es bereicherten, fiel uns auf, dass je nachdem aus welchem Blickwinkel auf den Gartenteich geschaut wurde eines sich eindeutig herauskristallisierte: es war der Maschsee in der Mini-Version geworden. Wirklich Zufall!

Und nicht nur das, sogar Nord- und Südufer zeigen - identisch zum großen Bruder - in die gleichen Himmelsrichtungen.


Nach dieser Feststellung war uns klar: ein kleiner Steg muss noch her, der uns bei sommerlichen Temperaturen erlaubt die Füße im Wasser baumeln zu lassen.


Nach ein paar Skizzierungen mit Stift und Papier war der Entwurf fertig.

Überraschenderweise habe ich mir das komplizierter vorgestellt, jedoch nach dem Betonieren der Stützen, Querbalken ausrichten, ein paar Terrassendielen

(Universaldiele Douglasie 26x138x3000 mm) zimmern, ging der Aufbau unkompliziert von statten.


Wir haben den Teich im März/April 2020 angelegt und bis heute keinen Gartenteichfilter im Einsatz. Direkt zu Beginn empfiehlt es sich in Effektive Mikroorganismen zu investieren, sie reduzieren Algen und sorgen für eine Verbesserung der Wasserqualität.


Im Mai 2020 bei milderen Temperaturen wurden dem Teich ca. 0,75 l "Effektive Mikroorganismen" hinzugefügt.

Bis heute ist der Gartenteich nahezu Glasklar und das trotz paarungswütigen Goldfischen, die massiven Nachwuchs zu Tage förderten und von initialen 5 Fischen nach ca. 7 Monaten die 60 Stck. Marke geknackt wurde.


Unser "Little Maschsee" ist eine echte Bereicherung für unseren Kleingarten geworden und ein richtiger Wohlfühlplatz.

Viele Grüße

Darius

262 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page